Annett Gröschner | Portfolio
0
archive,post-type-archive,post-type-archive-portfolio_page,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-4.6,fs-menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

zeit.de

10 nach 8. Politisch, poetisch, polemisch.  ...

piqd.de

piqer für: Literatenfunk Fundstücke Feminismen...

Berliner Bürger*stuben

Palimpseste und Geschichten Originalveröffentlichung Broschur, ca. 320 Seiten ca. € 20,00 ISBN 978-3-96054-222-3 Erscheint Anfang März 2020 Edition Nautilus »Berlin in zwei Sätzen: ›I see you‹ – ›Wir euch ooch.‹« Annett Gröschner ist eine Spaziergängerin im Sinne Theodor Fontanes – wandern muss nicht heißen, zu Fuß zu gehen. Es kann auch eine Straßenbahn...

Berolinas zornige Töchter

50 Jahre Berliner Frauenbewegung 2018 FFBIZ Berlin, zu beziehen über das FFBIZ bzw. über die Bundeszentrale für politische Bildung Berlin ist ein besonderer Ort der Frauenbewegung, nicht erst seit 1968. Im Westteil der geteilten Stadt entstanden die ersten Kinderläden, das erste autonome Frauenzentrum, die erste feministische Zeitung und das...

Laxheit in Fragen geistigen Eigentums

Brecht und Urheberrecht Herausgegeben zusammen mit Christian Hippe 2018 Verbrecher Verlag, Berlin Broschur, 232 Seiten, lfb texte 7 Preis: 24,00 € ISBN: 9783957322760 Bekanntlich nahm es Bertolt Brecht, wie viele Künstler der Moderne, mit dem geistigen Eigentum nicht immer so genau. So benutzte er für die »Dreigroschenoper«, die 1928 Premiere hatte,...

Das Meisterwerk des Fußballgotts

Erst bauten sie das Stadion eigenhändig um, dann kauften sie es, um es gegen die feindliche Übernahme durch Handyverkäufer und Getränkehersteller zu schützen. Eine Hymne auf die Fans des 1. FC Union. Vor mehr als zehn Jahren, als der Prenzlauer Berg noch ein sozial durchmischter Berliner...

Kleider vor bröseligem Beton

Eine politische Modezeitschrift? Klingt unvorstellbar. In einer Ausstellung und einem Buch über das epochale DDR-Frauen-Magazin "Sibylle" sieht man: Möglich ist es doch. Neulich erschien im Hause Springer die Neuauflage der einst bei Ullstein herausgegebenen legendären Zeitschrift die dame. In ihren mondänen Jahren lautete ihr Untertitel "Journal...

Die Städtesammlerin

Mit der Linie 4 an die entlegensten Orte der Welt 2017 Penguin Verlag, München...

© bpk/Bernd Heyden, Mann mit Metallplatte, Marienburger Straße, 1972

Bernd Heyden

Berlin NO 55 Bernd Heyden war Berliner, genauer Prenzlauer Berger des Postbezirks NO 55, auch wenn er 1940 in Swinemünde geboren wurde. Bernd Heyden war Fotograf, auch wenn er das Handwerk des Schneiders erlernt hat. Mit seinen Bildern führt er uns in eine Welt, die noch verortbar ist,...