Annett Gröschner | Autorin
119
page-template-default,page,page-id-119,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-4.6,fs-menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive
Annett Groeschner, Foto © Susanne Schleyer
Foto © Susanne Schleyer

Annett Gröschner

1964 in Magdeburg geboren, lebt seit 1983 in Berlin, ein Sohn (*1989), zwei Enkelkinder.

Nach dem Abitur 1982 Ankleiderin an den Bühnen der Stadt Magdeburg, 1983-1989 Studium der Germanistik an der Humboldt-Universität Berlin, 1990-1991 Forschungsstudium in Berlin und Paris.

1990-1991 Mitbegründerin und Mitarbeiterin der Frauenzeitschrift Ypsilon, 1992-1996 Arbeit als Historikerin für das Prenzlauer Berg Museum, seit 1994 Beteiligung an zahlreichen Forschungs-, Buch- und Ausstellungsprojekten, u.a. mit dem Fotografen Arwed Messmer.

1994-1998 Redakteurin und Herausgeberin der Zeitschriften Sklaven und Sklavenaufstand.

Seit 1997 freiberuflich als Schriftstellerin und Journalistin, u.a. für die Berliner Seiten der FAZ (1999-2002), den Freitag, die taz u.v.a, für Netzprojekte wie piqd.de sowie für das Radio. Mitbegründerin und Redakteurin von 10 nach 8 bei ZEIT ONLINE, Mitbegründerin von WIR MACHEN DAS.

Arbeiten für das Theater, u.a. für das HAU Berlin, das Maxim Gorki Theater, das Theater an der Parkaue und das Deutsche Theater Berlin, seit 2012 Gastperformerin bei She She Pop. Seit 2019 Kolumnistin der Volksbühne Berlin.

Seit 2002 Arbeit als Dozentin für Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus, 2005-2008 wissenschaftliche Mitarbeiterin des Sachbuchforschungsprojektes der Universität Hildesheim und der Humboldt-Universität Berlin, 2009-2012 Dozentin für besondere Aufgaben am Institut für literarisches Schreiben und Literaturwissenschaft der Universität Hildesheim. 2015-2020 Gastprofessorin für Kulturjournalismus an der UdK Berlin.

Zahlreiche Stipendien und einige Preise, zuletzt Kunstpreis Berlin der Akademie der Künste Berlin-Brandenburg in der Sparte Literatur 2017.

Mitglied des P.E.N.