Annett Gröschner | Grenzgänger. Wunderheiler. Pflastersteine
287
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-287,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-4.6,fs-menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

Grenzgänger. Wunderheiler. Pflastersteine

Die Geschichte der Gleimstraße in Berlin

Hrsg. Prenzlauer Berg Museum, Annett Gröschner, Olaf Lippke
1995 Basisdruck Verlag
320 S., 90 Abbildungen und Dokumente, Broschur
Preis: 17,70 €
ISBN 3 – 86163 – 091 – 5

Als eine „öde Straße des Nordens“ bezeichnete in den dreißiger Jahren ein Autor die Gleimstraße, die die Magistralen Schönhauser Allee im Berliner Bezirk Prenzlauer Berg und Brunnenstraße im Wedding miteinander verbindet. Die Nummern 1-9 und 62-71 liegen im Wedding, die Nummern 10-61 im Prenzlauer Berg. Die beiden Hälften entstanden zu unterschiedlichen Zeiten und waren seit 1877 durch einen Güterbahnhof voneinander getrennt. Der Gleimtunnel entstand erst 1904/05 nach Protesten der Polizeireviere und Hauseigentümer gegen die Zerschneidung der Straße.

Auf den ersten Blick ist nichts Erstaunliches, eher etwas Sprödes an der Gleimstraße. Die Geheimnisse, die sie hat, gibt sie nicht sofort preis. Selbst daß sie 29 Jahre durch die Berliner Mauer geteilt war, läßt sich kaum noch nachvollziehen. Über zwei Jahre haben sieben Autorinnen und Autoren den Raum der Gleimstraße unter verschiedenen Aspekten untersucht. Da gibt es den öffentlichen, den Zwischen-, den verborgenen, verschwundenen und getrennten Raum, und in allen diesen Räumen bewegen sich Gestalten, die eine Zeit hier verbracht haben. Da tummeln sich Grenzpolizisten und Soldaten, ein Wunderheiler und seine Werkzeuge, ein Radiopionier, Bohemiens und Kinoenthusiasten, Tunnelbesetzer und Spekulanten und jede Menge Kinder. Das Ergebnis ist ein facettenreiches Bild einer Straße, die immer unterwegs ist.

Der Band versammelt die Ergebnisse dreijähriger Forschungen zur Stadtgeschichte. Es existiert keine Milieustudie einer Berliner Straße von vergleichbarer Ausführlichkeit.

Inhalt

Vorwort
Ein einführender Spaziergang durch virtuelle Räume

I Öffentlicher Raum
Annett Gröschner Der Falkplatz. Metamorphosen eines Stadtplatzes
Heike Stange Flohkino und Filmpalast
Klaus Grosinski Ein Schulpalast im Berliner Norden
Annett Gröschner Protestbewegungen im Umfeld der Gleimstraße 1866 und 1993
Elke Bredereck / Konstanze Siebelitz „Und dann wurde unsere Gleimstraße das Kampffeld“
Annett Gröschner Die Klage der Schusterin

II. Zwischenraum
Olaf Lippke Gott in der Gleimstraße

III. Verborgener Raum
Joachim Rechenberg Mit einem Radio von Prohaska, hörst Du von Kapstadt bis Alaska
Annett Gröschner „Wie geht’s, Ihr Ostsäcke“

IV. Verschwundener Raum
Elke Bredereck / Konstanze Siebelitz Der Blutordenträger und die Opernsängerin. Ein Interview
Joachim Rechenberg Der Bauch der SS
Annett Gröschner Die Holzhaussiedlung am Falkplatz
Olaf Lippke Die Bewohner der Gleimstraße. Eine Untersuchung zum Statusprofil
Annett Gröschner Kleine Morde unter Brüdern
Heike Stange Grenzgänge am Gleimtunnel
Chronik