Annett Gröschner | ÿbottaprag
290
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-290,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-4.6,fs-menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

ÿbottaprag

ÿbbotaprag. heute. geschenke. schupo. schimpfen. hetze. sprüche. demonstrativ. sex. DDRbürg. gthierkatt. ausgewählte essays, fließ- & endnotentexte 1989-98

333/2 Seiten, Format 205 x 125 mm
Französische Broschur
Preis: 16,90 €
ISBN 3-931337-33-2
1998 KONTEXTverlag
[Das Buch ist vergriffen]

Inhalt

Landschaft zwischen zwei Blicken
Eine Botanisiertrommel voller Germanisten
Drei Wege nach Trebbin
Verschiebbarer Mythos? Ein Hotel geht spazieren
Geschichte der SED, Abteilung Frauen. Eine Farce
Eine Reise nach Jerichow
Zur Geschichte des Wasserturmgeländes Prenzlauer Berg Vom Schreibtisch des Oberkommandierenden
Vom alltäglichen Umgang mit sogenannten schwierigen Texten oder Die Mutter schält Nudeln und steckt die Tomatensoße in Brand
Begegnung
Auf Arbeitsamt
Halteverbot wegen Gedenkveranstaltung. Die Stadt Magdeburg begeht den 50. Jahrestag ihrer Zerstörung „Wir haben unsere Kittel noch im Schrank hängen lassen“ Die ehemalige Stieleisherstellerin Margot Siedow erzählt
Von Moskau zu Fuß nach Berlin
Den Großonkel ausgraben. Eine Reise ins Oderbruch
Ich mal mir was aus Magdeburg
„Wie gehts, Ihr Ostsäcke?“ Westberlinerinnen, Westberliner und Luftballons zu Besuch an der Mauer
Von der Aktivistin zur Arbeitslosen
Kleine sentimentale Reise
Kurzer Film über das Totsein
Trockenwohnen und Abhauen. Migration in Prenzlauer Berg
Im Naßbereich
„Diese Reinig hat ja nicht alle Tassen im Schrank“ Die frühen Texte Christa Reinigs und ihre Rezeption in der DDR
Bonjour Mademoiselle
Zur Geschichte der Veteranenstraße
Du und ich. Kommentar zum vorjährigen Vereinigungserlebnis Inge Viett und der Sozialismus in den Farben Magdeburgs
Das Gedächtnis der Häuser
Betriebsausflug nach Heidelberg
Der Krieg meiner Mutter
Du vor du hinter mir. Korrespondenzen zwischen den Arbeiten Inge und Heiner Müllers
Sechs Ansätze, Pausen zu erwähnen